Meldungen

awo - Hilfe mit Herz



Meldungen

Montag, 08. Oktober 2012

Integration statt Isolation: Hortkinder besuchen Senioren

Am 2. Oktober waren die Hortkinder der KITA Kinderland in Grünau zu Gast bei den Senioren in der Begegnungsstätte im Dölziger Weg 2. Gemeinsam wurde fleißig bunter Herbstschmuck und Dekoration für die Fenster der KITA und der Begegnungsstätte gebastelt. Für alle war es ein großer Spaß und die Senioren spendierten ihren kleinen Gästen zum Dank Süßigkeiten und andere Leckereien.

Montag, 08. Oktober 2012

Integration statt Isolation: Hortkinder besuchen Senioren

Die Hortkinder der KITA Kinderland treffen sich regelmäßig mit den Senioren der Begegnungsstätte im Dölziger Weg. An diesen gemeinsamen Nachmittagen wird zusammen gesungen, gebastelt oder die Kinder führen einen kleinen Tanz vor. Sowohl die Kleinen als auch die Großen freuen sich immer sehr auf diese Tage.

Montag, 24. September 2012

KITA Kinderland erhält neues Außengelände

Seit 17. September wird im Garten der KITA Kinderland in Grünau gebaut und gewerkelt. Der gesamte Außenbereich soll neu gestaltet werden und es entstehen getrennte Gelände für Krippen- und KITA-Kinder, damit optimale Spielverhältnisse für alle gewährleistet werden können.

Montag, 24. September 2012

KITA Kinderland erhält neues Außengelände

Neue Anschaffungen für den Garten sind unter anderem eine Forschungs- sowie eine Matschstation und eine Fahrbahn rund um den Spielplatz mit eigener Tankstelle für Spielzeugautos. Voraussichtlich Ende November ist der Umbau abgeschlossen.

Der AWO-Kreisverband Leipzig Stadt e.V. übernimmt die Ko-Finanzierung des Pprojekts. Aber auch kommunale Anteile der Stadt Leipzig und Fördermittel des Programms "Soziale Stadt Leipzig-Grünau" fließen in den Umbau. Die gesamte Neugestaltung des Außengeländes der KITA kostet 201.000 Euro.

Montag, 03. September 2012

PERSPEKTIVWECHSEL bei der AWO Leipzig

Heute pflegebedürftige Menschen umsorgen, morgen einen geselligen Seniorenabend organisieren oder Beratung bei Erziehungsfragen geben – dies sind nur einige Aufgaben, in denen sich die AWO Leipzig engagiert. Über 400 Mitarbeiter und rund 30 Ehrenamtliche kümmern sich im Stadtgebiet Leipzig tag­täglich um bedürftige Menschen jeden Alters.

Montag, 03. September 2012

PERSPEKTIVWECHSEL bei der AWO Leipzig

Dabei verlangt die Arbeit im sozialen Be­reich neben hohen fachlichen Anforderungen auch eine Menge Einfühlungsvermögen und ein sicheres Gespür für die vielen schwierigen Situationen – eine Arbeit, die nicht immer leicht ist und oft leider auch nur unzureichend gewürdigt wird.

Hier setzt die Aktion „Perspektivwechsel“ an. Vom 27. bis 31. August erhielten Vertreter aus Politik, Verwaltung, Medien oder Wirtschaft Einblicke in den Alltag der Freien Wohlfahrtspflege. Für einen Tag tauschten sie ihren Schreibtisch gegen ein Pflegeheim oder auch einen Kindergarten, um die soziale Arbeit einmal aus einem anderen Blickwinkel kennen zu lernen. Auch die AWO Leipzig beteiligte sich an der Aktion und begrüßte am 28. August Andreas Werner, Direktor des Kom­munalen Sozialverbandes Sachsen. Er durfte im AWO-Seniorenheim in Schönau mit anpacken.

Am 31. August wirkte die Landtagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen, Gisela Kallenbach, für einen Tag in der ambulanten Pflege der AWO-Sozialstation auf der Selliner Straße mit, dazu Gisela Kallenbach: „Ich beteilige mich jährlich an der Aktion, weil ich einen hohen Respekt vor dem Engagement im sozialen Bereich habe. Allerdings müssen sich die Rahmenbedingungen verbessern, sonst werden wir bei einer wachsenden Zahl zu pflegender Menschen, insbesondere bei denen mit niedrigen Einkommen, bald ein großes Problem haben.“ Auch Dana Rönsch, Geschäftsführerin der AWO Leipzig, betont: „Ich werte die Teilnahme als ein positives Signal und sehe gute Chancen, dass die Wertschätzung für soziale Berufe in unserer Gesellschaft wieder steigt.“

Organisiert wurde der „Perspektivwechsel“ zum vierten Mal von den Spitzenverbänden der Freien Wohl­fahrtspflege in Sachsen, zu deren Mitgliedern neben der AWO auch die Caritas, das Deutsche Rote Kreuz, das Diakonische Werk, der Paritätische Wohlfahrtsverband sowie die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland zählt.